Zollstockgrillen

Ich habe im Dezember die Möglichkeit gehabt, mal für die Kollegen eine Frühstück für einen
besonderen Anlass auszugeben. Da war klar, das kann nur vom Grill sein. Nachdem ich das
mit dem Grillen erzählt hatte, gab es 40 Zusagen für das Frühstück.

Da war es das Problem. Für 40 Leute zum Frühstück grillen grenzt ja schon an Catering. Ich
habe zwar schon viel gegrillt, aber solche Mengen hatte ich noch nie auf dem Grill. Welche Menge
brauch ich, und was passt auf Grilletta drauf, und wie wird die Garzeit sein?

Ich konnte mich bei dem Großhändler meines Vertrauens für zwei tolle argentinische Roastbeefs
a 3,5 kg begeistern. Was soll ich sagen, hätte besser den Zollstock mitgenommen, aber dazu gleich mehr.

Frau Weber hat ein Innenmaß von 47cm und eine nutzbare Breite von ca. 25 cm, denn bei so viel
Fleisch muss ja auch ordentlich Briketts rein.

Und da „nur Fleisch“ nicht bei einem Frühstück geht, habe ich mit meiner Frau ein paar Beilagen
gemacht und möchte euch hierzu auch gerne mit den passenden Rezepten versorgen.

Was gab es nun zum Frühstück?

  • Roastbeef am Stück vom Grill mit BBQ Rub
  • Krautsalat
  • Paprika Mojo
  • Meerrettich Senf Espurma
  • Cake Sale

Das Roastbeef
Ich habe die Zubereitung des Rub ja schon vor einiger Zeit mal auf meinem Blog gepostet,
die Zutaten könnt ihr unter http://gutesgrillen.wordpress.com/category/rubs/ finden.

Die beiden Stücke habe ich jeweils so gekürzt, dass die Länge unter 46 cm bleiben konnte.Ich habe das Fleisch halbiert, da dann beim Aufschneiden der Rest eher warm bleibt und
sich das Fleisch besser handhaben lässt.

Wichtig:
Für die Zubereitung auf dem Grill wird pro Zentimeter Dicke, etwa 10 Minuten vorgesehen. Wenn diese Regel eingehalten
wird, ist es völlig unerheblich wie viel KG Fleisch auf dem Grill liegt. Ich habe natürlich, weil sicher ist sicher, das Fleischthermometer
genutzt und hatte nach ca. 60 Minuten eine Kerntemperatur von 55°C, was einem schönem „MediumRare“ entspricht.

Da mein Frühstück für 10:00 Uhr angesetzt war, musste ich den Grill schon sehr früh anwerfen. Ich habe das Fleisch dann wegen
des Timing bei 60°C im Backofen geparkt und dann in der Thermobox ins Büro transportiert.

Krautsalat:
Das Rezept für den Krautsalat, ist eine echt schnelle Nummer.

Dressing:

  • 1 TL Dijon Senf
  • 2 EL Rotwein Essig (Maille)
  • Salz / Pfeffer
  • 3 EL Rapsöl
  • Sahne nach Geschmack

Für den Krautsalat etwa 2-3 kleinere Weißkraut vierteln und über einem Küchenhobel, hobeln. Etwa 1 TL Salz über
das Kraut geben und alles richtig durchkneten (muss krachen). Danach nochmal etwa einen ½ TL Salz über das Kraut
geben und nochmals 2-3x richtig kneten. Achtung, muss mit etwas Gefühl sein sonst wir es Match.

Danach das Dressing unterheben und abschmecken. Wegen des Salz muss nichts weiter ziehen sondern schmeckt
gleich auch so.

Paprika Mojo:
Das Rezept für die Mojo habe ich mal wieder von Jan Treudel. Allerdings habe ich es wegen der wechselnden Qualitäten
an guten Paprika etwas abgewandelt und damit weniger flüssig gemacht. Die Version finde ich halt einfach klasse.

Zutaten:

  • 4 rote Paprika
  • 1 Becher Schmand
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 1 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • ½ – 1 TL Cayenne
Damit die Mojo nicht zu flüssig wird, haben wir beschlossen die Paprika zu vierteln, und bei 200°C im Backofen zu „grillen“. Fertig ist die
Paprika wenn die Haut etwas schwarz wird.Die Paprika schälen (am besten feuchtes Handtuch drauf) und kleinschneiden.

Die Paprika in eine hohe Schüssel geben, und den kleingehackten Knoblauch, das Salz, Pfeffer, Zucker und den
Cayenne zugeben und mit der Pürierstab durchmixen.

Bezogen auf die gewünschte Flüssigkeit etwas von dem Schmand zugeben und mit Essig abschmecken.

Meerrettich Espuma:
Wir haben per Zufall im Großhandel einen ISI Gourmet Whip Plus gefunden und auch gleich mitgenommen. Damit war
klar, wir müssen das Teil für das Frühstück nutzen auch wenn es da, leider die Premiere war. Doch was soll es werden?

Die Rezepte welche wir direkt gefunden haben, passten nicht so zum Fleisch, also mussten eigene Ideen her.

Zutaten:

  • 150g Frischkäse
  • 75g Creme Fraise
  • 100 g H-Sahne
  • 95g Meerrettich NATURSCHARF
  • Salz / Pfeffer
  • 1 TL gehäufter Dijon-Senf

Alle Zutaten zusammen mischen und bis zur angezeichneten Linie in den ISI füllen (Menge für das 0,5l System). Danach den
Deckel aufschrauben und die Kapsel eindrehen bis es zischt.

Extrem Wichtig:
Bitte lest euch die Bedienungsanleitung durch, und zwar alle Seiten !. Leider steht auf einer der letzten Seiten erst, dass nach
dem Füllen das ISI nur 2-3x geschüttelt werden darf, da sonst nicht alles rauskommt, denn es sitzt als Block im ISI fest.

Was soll ich sagen, als ich das gelesen habe, hatte ich bestimmt schon 10-15x ordendlich durchgeschüttelt.

Cake Sale:
Cake Sale ist eine französische Spezialität welche normalerweise zu Champagner gereicht wird. Klar, Champagner zum Frühstück
ging nicht, aber Cake ist schon ein Muss.

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 150g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100 ml Öl
  • 125 ml lauwarme Milch
  • 100 g geriebener Emmenthaler
  • 100 g geriebener Bergkäse
  • 150 g Dörrfleisch gewürfelt
  • 100 g Zwiebeln kleingehackt

Die Zwiebeln zusammen mit dem Dörrfleisch in einer Pfanne andünsten. In einer Schüssel das Mehl, die Eier, Backpulver,
Öl, Milch und den Käse vermischen. Den Inhalt der Pfanne zu den Zutaten hinzufügen und ordentlich verrühren. Alles
zusammen in eine Backform geben und dann für 45 Minuten bei 180°C in den Backofen geben.

TIPP:
Wir machen meistens die doppelte Menge, da wir eine größere Backform haben. Dann muss der Cake aber für ca. 1 Stunde
in den Backofen. Mit dem Holzstab prüfen ob der Cake durch ist (darf nicht dran hängen bleiben)

Ich hoffe das euch die Beilage gefallen und freue mich wenn jetzt alle „Frühstücker“ endlich die Rezepte von mir
bekommen haben.

Euer
Böhlie

7 comments on Zollstockgrillen

  1. Pingback: Glücksmenue
  2. Pingback: Glücksmenue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: