Lamb on the Beach

Lange musstet ihr auf das Rezept warten, aber jetzt ist es soweit. Das Rezept von dem Grillmeister-Event
ist endlich Online.

 

 

Das Menü:

Lammkarree an Ratatouille vom Grill, mit Parmesanpolenta und einer Petersiliencoulis

 

 

Die Zutaten:

 Zutaten Lammkarree:

  • 2 kleine Lammkarress (je ca. 500g)
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Rosmarinzweige, frisch
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Salz / Pfeffer
Zutaten Ratatoulle:

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 1 dicke Aubergine
  • 1 rote, gelbe und orange Paprika
  • Fleur de Sel / Pfeffer
  • 2 TL Kräuter der Provence
  • 100 ml Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
Zutaten Parmesanpolenta:

  • 125 g Polenta
  • 550 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 20 g Butter
  • 50 g frisch geriebenen Parmesankäse (guten)
Zutaten Petersiliencoulis:

  • 1 Bunde frische, krause Petersilie
  • 50 – 100 ml Olivelöl
  • 2-4 Blatt frische Pfefferminze
  • Salz / Pfeffer
  • 1 TL Essig
  • Wer will, 1/2 Zucchini

 

Die Zubereitung:

Ich hatte für die Zubereitung 60 Minuten und für Grillen und Teller anrichten 45. Wenn ihr das nachgrillt
könnt ihr euch natürlich etwas mehr Zeit lassen, denn ihr wisst ja – In der Ruhe liegt die Kraft J

 

 Die Lammkarree von eventueller Silberhaut und überflüssigen Fett reinigen. In einer kleinen Schüssel Olivenöl, kleingehackten Knoblauch und etwas Salz / Pfeffer verrühren. Das Lamm mit der Marinade einstreichen, den Rosmarin zugeben und ruhen lassen. Bitte nicht in den Kühlschrank, Raumtemperatur reicht völlig.

 

Für die Ratatouille die Zucchini und Auberginen in ca. 5mm dicke Scheiden schneiden. Die Scheiben halbieren, dass jeweils 8 Scheiben entstehen. Die Auberginenscheiben flach auslegen und mit etwas Salz bestreuen. Dadurch werden die Auberginen zarter für die spätere Ratatouille. Die Paprika oben und unten abschneiden und dann so aufschneiden, dass diese flach ausgerollt werden können.

Alles zusammen mit der Mischung aus Knoblauch, Kräuter der Provence, Salz und Pfeffer einstreichen

Die 500ml Wasser und das Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Die Polenta langsam, nach und nach, in das leicht kochende Wasser einrühren. Dabei darauf achten, nur in eine Richtung rühren. Auf minimale Hitze reduzieren und die Polenta in geschlossenem Topf ca. 5 Minuten ziehen lassen.
Butter zugeben, umrühren und wieder in Ruhe lassen. Zum Schluss den Parmesankäse zugeben und nochmal kräftig rühren. Alles zusammen auf ein Brett oder Blech geben und die Polenta so ausstreichen das ca. 1,5 cm Material gleichmäßig verteilt sind.

 

Für die Petersiliencoulis die Petersilie zupfen und in einen Becher geben. Dann 2-4 Blätter frische Pfefferminze
zugeben, langsam 50ml des Öl’s reinlaufen lassen und mit dem Stabmixer pürieren. Öl wenn nötig noch zugeben
falls die Masse zu dick ist. Mit Salz, Pfeffer und einem Teelöffel Essig abschmecken. Wer möchte kann noch
feingeriebene Zucchini zur Petersilie geben, das macht ein echt grell hellgrünes Farbspiel und schmeckt auch
noch lecker.

Bei sooooo viel Vorbereitung wird es jetzt Zeit den Grill anzuwerfen. Ich empfehle hier den ½ Grill nur mit Briketts
füllen und die andere Hälfte leer lassen oder ein Behälter mit Wasser reinstellen. Jetzt wird gerockt, es wird Zeit
an den Grill zu gehen.

Aber wichtig, die Reihenfolge macht’s !

 

Zuerst wird das Gemüse gegrillt. Paprika als erstes, denn die ist sonst zu hart. Danach die Aubergine und zum Schluss die Zucchini. Wenn ihr einen Satz Gemüse fertig habt, einfach auf etwas Alufolie in die indirekte Hitze legen, oder wie auf den Thüros Grills auf das Warmhaltegitter.

Ich habe die Paprika ca. 4 Min. / Seite, den Rest eher 2 Min. / Seite gegrillt.

Ist was für gute Nerven, denn es kommt bei viel Gemüse schon auch Panik auf das es zu lange dauern könnte und dann die Zeit nicht reicht J

 

Wenn ihr keine verkohlten, hässlichen Knochen an eurem leckeren Fleisch haben wollt, müsst ihr jeden Knochen einzeln in Alufolie einpacken.

Die Folie vorher schneiden spart richtig Zeit

 

Das Lammkarree von jeder Seite ca. 4 Minuten in direkter Hitze grillen. Dabei auf der Knochenseite anfangen. Danach das Lamm in die indirekte Hitze legen und ein Fleischthermometer einstecken. Wenn die Kerntemperatur 52° C hat ist das Fleisch
perfekt!

Tipp: Es reicht ein ganz einfaches, mechanisches Thermometer aus.

 

Um die ausgestochene Polenta gut grillen zu können, müsst ihr den Grillrost mit Speck abreiben. Habe alles versucht, aber ohne den Speck klebt die Polenta an und eure Beilage sieht aus als hättet ihr sie per Sprengung vom Grill getrennt.

 

 

Wenn die Polenta für ca. 4 Minuten / Seite auf dem Grill Platz genommen hat, könnt ihr das Gemüse vom Grill nehmen und ausstechen. Das gibt einen super Turm und wenn ihr die Farben etwas kreativ anordnet sieht es auch noch klasse aus.

Jetzt kommt der spannende Moment. Das Lamm vom Grill und aufschneiden. Wird es die richtige Farbe haben?

 

Ich kann nur sagen, aber Hallo !

Kleiner Tipp: Ich hab das falsche Messer genommen, das Lammkarree lässt sich mit dem Ausbeinmesser besser aufteilen

 

Alles zusammen auf dem Teller anrichten und bei einem schönen Glas Wein genießen.

 

Ich kann nur sagen, lasst es euch schmecken. Ich finde es ist der Hammer.

Euer Hessen-Griller

Stefan

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.